Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Elektroauto – Tendenz steigend. Während 2019 in Deutschland rund 63.000 E-Autos verkauft wurden, waren es 2021 schon über 350.000. Dabei gilt für Elektroautos dasselbe wie für Dieselfahrzeuge und Benziner: ohne Kfz-Versicherung dürfen Sie nicht auf die Straße. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung muss es mindestens sein, damit Schäden, die Sie mit Ihrem Fahrzeug bei anderen verursachen, abgedeckt sind. Doch gerade bei E-Autos ist auch eine Kaskoversicherung sinnvoll. Wir schauen uns an, was Sie rund um die Versicherung Ihres neuen Elektroautos wissen sollten.

Welche Versicherung fürs Elektroauto: Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko?

Egal, ob Elektroauto oder nicht: Eine Teil- oder Vollkaskoversicherung ist immer optional, während die Kfz-Haftpflichtversicherung Pflicht ist. Sie deckt allerdings nur Schäden ab, die Sie bei anderen verursachen. Über die Vollkaskoversicherung sind bei einem Unfall, den sie selbst verursacht haben, auch Schäden am eigenen E-Auto abgesichert. Das lohnt sich natürlich besonders dann, wenn Sie mit einem Neuwagen unterwegs sind oder der Wert Ihres Wagens generell noch sehr hoch ist. Und da die meisten Elektroautos und Hybridwagen neu angeschafft werden, lohnt sich in der Regel eine Vollkaskoversicherung. Zum Beispiel die Vollkaskoversicherung von nexible, die den bestmöglichen Versicherungsschutz bietet: Hier steckt sogar eine sogenannte Allgefahrendeckung für den Antriebsakku mit drin, die dann greift, wenn der Akku auf irgendeine Art beschädigt wird. Ohne Vollkasko kann es an dieser Stelle ganz schön teuer werden – schließlich ist der Akku das Herzstück eines E-Autos.

Gibt es Unterschiede zwischen einer Versicherung für Elektroautos und Autos mit Verbrennungsmotor?

Egal, welches Auto sie fahren, sie haben immer die Wahl zwischen Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko. Allerdings sollte sich die Versicherung fürs Elektroauto an einer Stelle klar von der „klassischen“ Kfz-Versicherung unterscheiden: Achten Sie darauf, dass der Leistungsumfang auch auf Elektroautos zugeschnitten ist und entsprechende Extraleistungen enthält – denn das ist nicht immer der Fall.

Geht es um die Berechnung Ihrer Prämie für die E-Auto-Versicherung, sind aber weiterhin unter anderem die Schadenfreiheitsklasse, der Wert des Wagens oder das Alter der*des Versicherungsnehmer*in relevant.

Welche Leistungen sollte die Versicherung fürs Elektroauto beinhalten?

Achten Sie als Elektroautofahrer*in besonders auf diese Versicherungsleistungen:

  • Bei Elektro- und Hybridautos sollte die Schadensumme bei Kurzschlussschäden oder Tierbissschäden angemessen hoch (und höher als bei Versicherungen für PKW mit Verbrennungsmotor) angesetzt sein. Eine Summe von 15.000 Euro ist sinnvoll.
  • Durch Blitzeinschlag verursachte Überspannungsschäden sollten immer abgesichert sein.
  • Absicherung von Ladestationen, Wallboxen und Ladekabeln sind ebenfalls die Investition in einen passenden Tarif wert.
  • Wird ein Elektroauto abgeschleppt, ist das um einiges komplizierter als bei anderen Autos, da Strom über die Antriebsachse generiert werden muss. Wird das nicht fachkundig erledigt, können Kurzschlüsse und damit Schäden entstehen. Diesen Fall kann man ebenfalls über die Kfz-Versicherung absichern lassen.
Nahaufnahme von Ladekabel in Elektroaufnahme
Sollten in der Versicherung für Ihr Elektroauto abgesichert sein: Ladekabel und Ladestationen

Kosten: Ist eine E-Auto-Versicherung teurer als die Versicherung für andere Autos?

Beim Berechnen des Versicherungsbeitrags sind viele unterschiedliche Faktoren relevant. Deswegen kann man nicht pauschal sagen, dass die Versicherung für ein E-Auto immer teurer ist als für andere PKW – auch das Gegenteil kann der Fall sein. Besonders die Einstufung der Typklasse (wie viele Schäden entstehen im Schnitt mit einem bestimmten Automodell?) und die Schadenfreiheitsklasse (Wie unfallfrei oder unfallarm sind Sie unterwegs?) können den Beitrag stark beeinflussen. Hinzu kommt: Dank Förderungen und Steuererlassen können Sie mit Ihrem E-Auto an anderer Stelle sparen. Zum Beispiel fällt für Fahrer*innen eines Elektroautos bis Ende 2030 keine Kfz-Steuer an – und das senkt Ihre allgemeinen Kosten fürs Auto.

Am besten berechnen Sie unverbindlich Ihren Beitrag, um zu wissen, wie hoch die Kosten für Ihre Versicherung ausfallen.

Schadenfreiheitsklasse: Beim Wechsel zur Kfz-Versicherung fürs E-Auto übertragbar?

Ja! Wechseln Sie auf ein Elektroauto und dabei auch zu einer anderen Versicherung, nehmen Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse einfach mit.

Was bietet mir die Versicherung E-Auto+ von nexible?

Sie haben sich ein neues E-Auto oder Hybridfahrzeug zugelegt? Glückwunsch! Bei nexible haben Sie jetzt ganz klassisch die Wahl zwischen Kfz-Haftpflicht, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung. Geben Sie Ihr E-Auto oder ein Hybridfahrzeug bei der Berechnung Ihres Kaskotarifs an, ist automatisch die passende Abdeckung aktiviert. Sie müssen also nichts weiter tun – und profitieren unter anderem von diesen Leistungen:

Abgesichert über die Teilkaskoversicherung:

  • Schäden an Antriebsakku, Ladekabel, mobilen Ladestationen und Wandladestationen (Wallboxen).
  • Tierbissfolgeschäden, Kurzschlussfolgeschäden, Abschleppschäden bis zu 15.000 Euro.
  • Überspannungsschäden am Antriebsakku und der Bordelektronik.
  • Kosten bis zu 2.000 Euro, die nach einem Brand für das Löschen oder Lagern des Autos entstehen.
  • Abschleppkosten nach einem leeren Antriebsakku (bis zu 300 Euro pro Versicherungsjahr).
  • Entsorgungskosten des Antriebsakkus (bis zu 2.000 Euro)

Abgesichert über die Vollkaskoversicherung:

Alles, was auch in der Teilkaskoversicherung steckt, plus einer Allgefahrenabdeckung für den Antriebsakku. Kurz gesagt: Der beste Versicherungsschutz, den Sie für Ihr Elektroauto bekommen können.

Sind Elektroautos anfälliger für Schäden?

Gute Neuigkeiten: Die beim GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) erfassten Schadensdaten geben keinen Hinweis darauf, dass ein Elektroauto anfälliger für Schäden ist. Auch die Brandgefahr sei nicht erhöht.

Was unterscheidet nexible von anderen Versicherungen für Elektroautos?

Nicht nur die Allgefahrendeckung, die in unserer Vollkasko steckt, gibt Ihnen beste Sicherheit – auch das Paket unserer Teilkaskoversicherung ist so umfangreich, dass es im Vergleich zu den meisten anderen Versicherungen die Nase vorn hat. Unter anderem wegen dieser Besonderheiten:

  • Nach einem Totalschaden bekommt Ihr E-Auto einen neuen Akku – ganz ohne Abzüge und egal, wie alt Ihr Akku war.
  • Bis zu 30 Monate lang gibt es eine komplette Entschädigung des Kaufpreises, wenn Ihr Elektroauto zerstört wird, verschwindet oder ein Totalschaden entsteht.
  • Versteckte Selbstbehalte gibt’s bei uns nicht.

Klingt nach einer Versicherung, die zu Ihnen und Ihrem Elektroauto passt? Dann berechnen Sie sich doch einfach unverbindlich Ihren Beitrag.

Tesla Versicherung: Ist mein Tesla über nexible abgesichert?

Ja, absolut. nexible bietet eine Versicherung für alle aktuellen Tesla Modelle – vom Tesla Model 3 bis zum Model Y, X und S. Geben Sie bei der Berechnung Ihrer Prämie einfach Hersteller und Modell an – wir übernehmen den Rest.

nexible* ist der digitale Versicherungsprofi, bei dem auch Ihr Hybrid- oder Elektroauto bestens abgesichert ist. Hier erfahren Sie mehr – und können sich auch direkt Ihren Beitrag berechnen lassen.

* Die nexible Kfz-Versicherung ist ein Produkt des Risikoträgers nexible Versicherung AG.
Foto-Credits: iStock.com/SimonSkafar; iStock.com/nrqemi